volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

Februar 21st, 2017

Neue Hoffnung für den TSV Altkloster

SPORT REGIONAL, by tz.

Volleyball-Regionalliga: TSV gewinnt im Abstiegskampf überraschend Heimspiel gegen Braunschweig

Von Günther Schultz

Sie können es also doch noch: Mit 3:1 (25:18, 19:25, 25:15, 25:17) bezwangen die Volleyballer des TSV Buxtehude-Altkloster zu Hause den Tabellensechsten USC Braunschweig II. Nach langer Durststrecke konnte der TSV damit erstmals wieder ein Regionalliga-Heimspiel für sich entscheiden. 

Der letzte Sieg vor heimischem Publikum lag fast ein halbes Jahr zurück – er datierte noch vom ersten Spieltag. Freude und Erleichterung waren bei den Siegern entsprechend groß. TSV-Volleyballchef Robert Quast: „Es war der Hammer. Was für eine Kulisse, was für ein starkes Spiel“ Die Hoffnung auf den Klassenerhalt sei wieder zurück.

Seine Mannschaft trat von Beginn der intensiven Partie an auch so auf, als ob sie genau daran noch daran glauben würde. Eine starke, konzentrierte Annahme eröffnete TSV-Spielmacher Robert Lawrenz viele Möglichkeiten, die Pässe variabel zu verteilen. So konnten die Gastgeber von allen Angriffspositionen punkten. Speziell Christoph Diesch und Arndt Meyer hatten einen absoluten Sahnetag erwischt, wie Mannschaftssprecher Jan Erik Meyer erfreut konstatierte. Auch der Block um Christian Schuster und Carsten Hebbeler – in den vorherigen Partien noch in der Kritik – setzte diesmal Glanzpunkte.

Wesentlicher Faktor war zudem die große Unterstützung durch die zahlreichen Zuschauer, die ihrem Team lautstark halfen, den Durchhänger im zweiten Satz zu überwinden, und es förmlich zum Sieg peitschten. In drei Wochen geht es nun zum Tabellennachbarn TSV Giesen. Gewinnt der TSV dort, ist am Ende der Saison vielleicht noch Platz sieben möglich, der das rettende Ufer bedeutet. Erst einmal haben die Buxtehuder Rang acht zurückerobert. Der würde zumindest noch etwas Hoffnung geben, dass man über die Relegation die Klasse hält. Das setzt nach den Verbandsregularien allerdings etwas Glück voraus. Ein spannender Saisonendspurt ist auf jeden Fall gewiss.   (tz)

Stader Tageblatt vom 21.02.2017

Back Top

Schreibe einen Kommentar