volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

März 27th, 2017

TSV Altkloster wahrt seine letzte Chance

SPORT REGIONAL, by tz.

Volleyball-Regionalliga: Altkloster feiert Heimsieg

von Günther Schultz

BUXTEHUDE. Die Volleyballer des TSV Buxtehude-Altkloster haben ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt in der Regionalliga gewahrt. Dass die gewonnenen drei Punkte aber für den Relegationsplatz genügen, stand lange Zeit nicht fest.

Die Mannschaft von Trainerin Marina Cukseeva gewann ihr letztes Saisonspiel am Sonnabend gegen die VSG Ammerland II mit 3:1 (25:11, 25:22, 16:25, 25:20).

Abstiegskonkurrent TuS Bersenbrück hatte seine 2:3-Niederlage im Parallelspiel nicht gemeldet. Bis kurz vor Mitternacht blieb es ein Hoffen und Bangen, bevor die Buxtehuder Spieler endlich „die Sau rauslassen“ konnten, wie Spartenleiter Robert Quast nach dem gewonnenen Match angekündigt hatte. Da hatten sie noch gemeinsam mit den knapp 100 Zuschauern in der BBS-Sporthalle „Oh, wie ist das schön“ angestimmt, nachdem Arndt Meyer mit einem beherzten Angriffsschlag den ersehnten Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht perfekt gemacht hatte.

Die Ammerländer erwiesen sich allerdings als unbequemer Gegner, der trotz seines bereits feststehenden Abstiegs erstaunlich engagiert auftrat. Die Hausherren hingegen taten sich schwer und offenbarten streckenweise große Konzentrationslücken. „Nicht unser bestes Spiel“, wie die scheidende TSV-Trainerin Marina Cukseeva zugab. Man habe allzu oft von den Fehlern des Gegners gelebt. Als Cukseeva nach der Partie offiziell verabschiedet wurde, erklang in der Halle stilecht das Lied „Time to Say Goodbye“. Ihr Abschiedsstatement ähnelte dann auch einer Liebeserklärung an ihre Mannschaft: „Die Truppe war richtig gut, und ich habe alle gemocht – als Spieler und als Menschen. Das sind alles junge, attraktive, ehrgeizige und interessante Persönlichkeiten, mit denen ich gerne meine Zeit verbracht habe.“

Doch nun ist Cukseevas Mission beendet. Sie habe nur aushelfen wollen, nachdem der Verein im vergangenen Jahr keinen neuen Trainer finden konnte. „Spielerin sein – das war immer meine Berufung“, sagt die vielfache kasachische Nationalspielerin und Europapokal-Gewinnerin. Der Trainerjob reize sie doch deutlich weniger, wie sie gemerkt habe.

Eine schwere Aufgabe steht ihrem Team allerdings noch bevor. Am letzten April-Wochenende steht das Relegationsspiel gegen einen Qualifikanten aus der Oberliga an. Gewinnt der TSV Buxtehude-Altkloster auch diese Alles-oder-nichts-Partie, hat er sich für einen eventuell frei werdenden Platz in der Regionalliga qualifiziert. Ob ein solcher Platz in der nächsten Saison zur Verfügung steht, hängt wiederum von der Auf- und Abstiegskonstellation in den oberen Ligen ab.

Da der VfL Lintorf voraussichtlich aus der Dritten Liga in die Regionalliga Nordwest absteigen wird und auch die erste Mannschaft der VSG Ammerland abstiegsbedroht ist, sieht es im Moment noch nicht allzu rosig aus für den TSV Buxtehude-Altkloster, der weiterhin hoffen und bangen muss. Oder möglicherweise zieht auch ein Konkurrent seine Mannschaft zurück.

Und dann ist noch die Trainerfrage zu klären. Mit Fabio Bartolone (BC Cuxhaven, VT Hamburg) wurde bereits ein erster Interessent in der Halle gesichtet.

Stader Tageblatt vom 27.03.2017

Back Top

Schreibe einen Kommentar