volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

Januar 31st, 2011

Zwei bittere 0:3-Heimniederlagen im Abstiegskampf

Lokalsport, by tz.

 Zeven. Beim ersten Heimspieltag der Rückrunde der Volleyball-Verbandsliga stellten sich der Tabellendritte aus Stelle und Spitzenreiter Jork bei den Zevener Herren vor. Im Vorfeld hatte sich Trainer Torsten Möckel zumindest gegen die Steller etwas ausgerechnet. Die noch ungeschlagenen Elbstädter aus Jork sollten hingegen kein Maßstab sein.

 Stecken nach den beiden 0:3-Heimniederlagen weiterhin tief im Abstiegssumpf : Die Zevener Verbandsliga-Volleyballer um Spielertrainer Thorsten Möckel (Mitte). Foto: mk

Die zarten Hoffnungen des TuS-Coaches erhielten aber bereits vor dem Spiel einen herben Dämpfer. Daniel Matthies fehlte erneut berufsbedingt, Fabian Bernert weilte noch im Urlaub und da auch die anderen Herrenmannschaften im Einsatz waren und kein Personal abstellen konnten, musste Möckel mit lediglich sechs Spielern auskommen.

TuS Zeven – TSV Stelle 0:3

Gegen Stelle entwickelte sich im ersten Satz ein sehr ausgeglichenes Spiel. Clemens van Setten schaffte es dabei immer wieder, den gegnerischen Block zu überwinden, aber auch die Steller kamen zumeist durch. Am Ende hatten die Gäste das glücklichere Händchen und gewannen denkbar knapp mit 30:28. Durch diesen Satzverlust gehemmt, verkrampften die Zevener. Die Annahme lief nun nicht mehr und es konnte kein Druck aufgebaut werden. Schnell zog der TSV Stelle davon und gewann den zweiten Durchgang klar mit 25:18. Nun machte sich auch zusätzlich bemerkbar, dass Mittelangreifer Carsten Habermann, durch eine hartnäckige Schulterverletzung geplagt, seit Wochen nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist. Ohne das schnelle Spiel durch die Mitte konnte der Außenangriff von Michael Butt nicht entlastet werden. Da auch der zweite Mittelangreifer Christoph Matthies leicht verletzt ins Spiel gegangen war, gab es so gut wie keinen kraftvollen Schnellangriff. Dennoch konnte der dritte Satz wieder ausgeglichen gestaltet werden. Bis kurz vor dem Ende waren die Zevener immer leicht in Führung, dann machte sich aber die „Angst vor dem Gewinnen“ breit und auch dieser Durchgang wurde verloren. Am Ende hieß es 25:23 für Stelle und die Möckeltruppe zeigte sich sehr enttäuscht.

TuS Zeven – TuS Jork 0:3

Im Hinspiel gegen Jork hatte es eine fast peinliche Niederlage gegeben, dieses wollten die Zevener vor heimischen Publikum unbedingt vermeiden. Völlig ohne Druck und locker wurde daher dieses Spiel gegen den Favoriten angegangen. Spielertrainer Torsten Möckel agierte nun auf der Außenposition und zeigte dort, wie wichtig er für das Team auf dieser Position ist. Mit sehr hart und platziert geschlagen Bällen überwandt er ein ums andere Mal den Jorker Block. Michael Butt hatte die Zuspielerposition übernommen und setzte seine Angreifer immer wieder gut in Szene. Viel Spaß und gute Stimmung ließen nun auch die Zevener ihre kleinen Zipperlein vergessen. Sven Hoffmann konnte sich auf der Diagonalposition mehrfach im Blockspiel auszeichnen. Alle drei Sätze verliefen dabei ähnlich. Bis zum 17:17 ging es ständig hin und her, doch dann spielte der Tabellenführer seine Routine aus und entschied die Durchgänge jeweils für sich. Ein toll spielendes und kämpfendes Zevener Team machte es dem Spitzenreiter dabei jedoch nicht einfach. Überrascht von dem engagierten Auftreten der Gastgeber, mussten die Akteure aus dem Alten Land ihr ganzes Können aufbieten, um letztendlich mit 3:0 zu gewinnen. Auch der zwischenzeitlich eingetroffene Daniel Matthies konnte dem Spiel dabei keine entscheidende Wendung zugunsten der Zevener mehr geben. Zu allem Überfluss verletzte sich dann noch Christoph Matthies im letzten Satz. Da aber bereits zuvor gewechselt worden war, musste er das Spiel mit einem dicken Fuß zu Ende spielen. Im Hinblick auf den anvisierten Klassenerhalt sind diese beiden Niederlagen gegen zwei Spitzenmannschaften der Verbandsliga kein Beinbruch, denn die entscheidenden Spiele folgen erst in den nächsten Wochen gegen die direkten Tabellennachbarn. Dann müssen unbedingt Punkte eingefahren werden, um das Abstiegsgespenst verscheuchen zu können. (ZZ/olm)

TuS Zeven: Christoph Matthies, Clemens van Setten, Carsten Habermann, Torsten Möckel, Sven Hoffmann, Michael Butt und im zweiten Spiel dazu noch Daniel Matthies.

Zevener Zeitung vom 31.01.2011

Back Top

Comments are closed.