volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

April 12th, 2011

Altkloster patzt

SPORT REGIONAL, by tz.

Männer-Volleyball: Der TSV bleibt Verbandsligist

BUXTEHUDE. Man kann nicht sagen, sie hätten nicht alles versucht. Schon die breitflächige Beschallung der BBS-Sporthalle mit lautstarken Partykrachern à la DJ Ötzi, die nach jedem gewonnenen Punkt des TSV-Buxtehude-Altkloster erfolgte, signalisierte dem gegnerischen Volleyballteam: Hier regiert der TSV – nur wir kommen in die Oberliga.
Qualifikationsgegner VSG Ammerland II, Altersdurchschnitt 23, ließ sich davon anfangs auch tatsächlich beeindrucken, konnte drei Satzbälle gegen die gleichaltrigen und gleich starken Buxtehuder nicht verwerten. Der TSV gewann hauchdünn mit 28:26 und legte im zweiten Satz gegen die immer noch konfusen Gäste nach: 25:16 für Altkloster.
Doch die Ammerländer fingen sich, gestalteten ihr Spiel wieder geordneter und gewannen immer mehr die Oberhand. Mit 25:20 holten sie den dritten Satz, mit sogar 25:14 den vierten. Der Tiebreak musste entscheiden. Hier schien der TSV dem Match die Wende geben zu können, lag bei Seitenwechsel zwei Punkte vorn.
Dann der Schock: TSV-Angreifer Christian Schuster knickte nach einer Netzaktion mit dem Fuß um und musste ausgewechselt werden. Das musste Altklosters ein wenig aus dem Tritt gebracht haben. Plötzlich führte die VSG wieder, und die Estestädter schafften es nur noch einmal, zum 12:12 auszugleichen. Den ersten Matchball der Gäste konnten sie abwehren. Beim Stand von 13:14 ließ sich Aufschläger Sönke Meyer lieber auswechseln – doch vergebens. Die VSG Ammerland II gewann mit 3:2.
Altklosters Volleyballer bedankten sich mit einem kollektiven „Diver“ bei den rund 130 begeisterten Zuschauern für die tolle Unterstützung.
Den Ammerländern nutzte das hart erkämpfte Recht, den VSK Osterholz-Scharmbeck herauszufordern, allerdings nichts. Im Relegationsspiel machte der abgeklärter wirkende Oberliga-Siebte mit ihnen kurzen Prozess (25:7, 25:14, 25:22) und hielt damit die Klasse. Keine Unzufriedenheit hingegen beim Gastgeber. TuS-Sprecher Jan Erik Meyer: „Seien wir mal ehrlich, es war doch toll, was wir heute erleben durften. Man darf nicht vergessen, wir kommen aus der Bezirksliga und standen heute vor unserem dritten direkten Aufstieg.“

Stader Tageblatt vom 12.04.2011

Back Top

Comments are closed.