volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

November 29th, 2011

DAS TAGEBLATT AUF STREIFZUG

SPORT REGIONAL, by tz.

In der nächsten Saison ist Stade reif

Volleyball: Die erste und die zweite Mannschaft des VfL haben getauscht – Ambitionierte Jugend und auslaufende Senioren

Rainer_HeistermannStades Trainer Rainer Heistermann schaut skeptisch: Der VfL zahlt noch Lehrgeld gegen die erfahrenen Mannschaften der Bezirksliga.

Von Daniel Berlin

STADE. Selbst die Gegner sind voll des Lobes. Nachdem die erste Mannschaft des VfL Stade am Sonntag in der Volleyball-Bezirksliga gegen den TuS Harsefeld 0:3 verloren hat, zollen die Harsefelder den Stadern Respekt. „Nächstes Jahr gewinnen die Jungs gegen uns“, sagt Gunnar Heise. Beim VfL Stade bewegt sich was.
Zwölf motivierte Volleyballer, die allesamt nicht viel älter als Anfang 20 sind, spielen in der zweiten Saison in der Bezirksliga. Die jungen Wilden haben den Status der ehemaligen ersten Mannschaft des VfL Stade übernommen. Die ehemalige erste Mannschaft, deren Spieler ausnahmslos die Väter der jungen Talente sein könnten, firmieren jetzt unter VfL Stade II. Stade II läuft nur noch aus in dieser Spielzeit. Die Senioren verlassen danach die Bezirksliga und wollen nur noch unter sich in der Freizeit ein paar Bälle schlagen. Nach einem Viertel-Jahrhundert soll mit Liga-Alltag Schluss sein.
Der Nachwuchs zeigt sich ambitioniert. „Die Jungs wollen sogar aufsteigen“, sagt Trainer Rainer Heistermann. Er schätzt allerdings, dass es in dieser Saison nur zu einem Platz im Mittelfeld reicht. In der nächsten Saison peilt Heistermann den Aufstieg an. Es sei nicht einfach, in der Bezirksliga Fuß zu fassen, erklärt der Trainer. Dort spielen Mannschaften mit vielen erfahrenen Leuten. Wie schwer es ist, musste der VfL in der vergangenen Saison erleben. „Es gab nur auf die Mütze“, sagt Heistermann. Vor gut vier Jahren begann der VfL Stade mit einer konsequenten Jugendarbeit. Die Früchte erntet der Verein wenn nicht in diesem, dann vermutlich im kommenden Jahr.
Es herrscht gute Stimmung in der Fröbel-Sporthalle in Stade. Der VfL hält gegen die Haudegen des TuS Harsefeld gut mit. Im ersten Satz führen die Gastgeber sogar mit drei Punkten. Als es um die Entscheidung des ersten Durchgangs geht, präsentieren sich die Harsefelder ausgebuffter. So verschieden sind die Ambitionen. Die „alten Herren“ aus Harsefeld wollen sich nicht verletzen. Stade will gewinnen. „Bevor ich Batik mache, spiele ich lieber Volleyball“, sagt Heiko Wiebusch aus Harsefeld.
Die Gäste drehen den Satz in letzter Sekunde zu ihren Gunsten. So machen sie es auch im zweiten Durchgang, nachdem der VfL erneut mit fünf Punkten in Führung lag. Nur den dritten Satz dominiert Harsefeld und bringt ihn sicher nach Hause.
Was auffällt, ist der Zusammenhalt beim VfL. Kein böses Wort nach verschlagenen Bällen, dafür aufmunternde Worte von Kapitän Tobias Degener und Trainer Heistermann. Wer gerade nicht auf dem Spielfeld steht, steht am Rand und klatscht rhythmisch. Der TSV Stelle bekommt beim 3:0 des VfL die ganze Stader Frische zu spüren.

Tobias_DegenerImmer unter Strom und immer Motivator: VfL-Kapitän Tobias Degener schlägt für Stade auf. Seine Mannschaftskameraden unterstützen Degener mit rhythmischem Klatschen. Gegen die alten Haudegen des TuS Harsefeld zahlten die Stader Lehrgeld. Das zweite Spiel gewann der VfL. Fotos Berlin

VOLLEYBALL – DEUTSCH

Volleyballer haben eine eigene Sprache. Um sich selbst zu motivieren und um den Gegner aus der Ruhe zu bringen, singen die Volleyballer fast nach jedem Ballwechsel spezielle Schlachtrufe. Das TAGEBLATT hat einige zusammengestellt und sie übersetzt:

So ein Ass, das macht Spaß: Nachdem das Service des Aufschlägers beim Gegner auf dem Boden gelandet ist, feiern die Volleyballer den direkten Punkt. (Alternativ: Bube, Dame, König, Ass.)
Vor die Füße, und das ist gut so: Der Abwehrspieler kann den Schmetterball gerade noch so erreichen, ihn aber nicht mehr kontrolliert spielen, was zum Punkt führt.
Neun mal neun ist immer noch zu klein: Die Spieler feiern den Punktgewinn, wenn der Gegner den Ball ins Aus schlägt.
Aha, soso, nervös: Mit diesem Spruch reagieren die Volleyballer auf eine Auszeit des Gegners.
Von der Hand an die Wand: So hört sich der Jubel an, wenn ein Schmetterball vom gegnerischen Block direkt an die Seitenwand der Sporthalle oder an die Decke geht.
Sixpack: Hat nichts mit Bier oder Waschbrettbauch zu tun, sondern beschreibt die Tatsache, dass eine Mannschaft noch sechs Punkte zum Satzgewinn benötigt.
Puuuuunkt: Mit gedehntem und langgezogenem „u“ bedeutet das Wort, dass eine Mannschaft direkt vor dem entscheidenden Punkt zum Satzgewinn steht. (db)

Stader Tageblatt vom 29.11.2011

Back Top

Comments are closed.