volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

März 16th, 2015

Im fünften Anlauf gelingt der Aufstieg

SPORT REGIONAL, by tz.

Verbandsliga Männer: Altklosters Volleyballer gewinnen die letzten Saisonspiele ganz souverän

So sehen Sieger aus: Die Volleyballer des TSV Buxtehude-Altkloster feierten ausgelassen Verbandsliga-Meisterschaft und Aufstieg in die Oberliga.

BUXTEHUDE. Der Meistersekt war kaltgestellt, denn eigentlich waren für die Volleyballer des TSV Buxtehude-Altkloster zum Saisonabschluss nur noch zwei Pflichtsiege einzufahren. Absteiger Westercelle, Underdog TV Baden – lösbare Aufgaben für den Verbandsliga-Spitzenreiter, zumal in eigener Halle. Doch es wurde ein Nervenspiel. Staffelleiter Ralf Gewald hatte zuvor das von den Buxtehudern eigentlich 3:2 gewonnene Auswärtsspiel bei Verfolger VfL Uetze auf dessen Protest hin kampflos mit 0:3 verloren gewertet. Das Wettkampfgericht hatte vergessen, den anschließend eingesetzten TSV-Akteur Ayk Bielke in der Spielerliste des Spielberichtsbogens zu vermerken, und die Altklosteraner hatten dies in der Anspannung vor dem Match übersehen. Ein Anfängerfehler, bei dem auch später kein Gegenprotest half, der die Meisterschaft aber nun noch einmal spannend machte. Denn jeder Spielverlust, und sei er noch so knapp, hätte dem VfL Uetze wieder eine Chance eröffnet, den TSV noch abzufangen. Und sowohl Westercelle als auch Baden waren nicht gewillt, es der Heimmannschaft leicht zu machen. „Beide Spiele waren nervenaufreibend“, gestand TSV-Angreifer Robert Quast hinterher. Es spricht für die Stärke seines Teams und für seine Souveränität, die es in dieser Saison nie ablegte, dass diese beiden finalen Begegnungen trotzdem klar gewonnen wurden. Nach dem 3:0 der Hausherren über Westercelle (25:14, 25:21, 26:16) und dem 3:0 über Baden (25:19, 25:12, 25:11) stand fest: Uetze schafft es nicht mehr – der TSV Buxtehude-Altkloster ist neuer Meister und steigt in die Oberliga auf. „Unsere fantastischen Zuschauer haben die Halle in ein einziges Tollhaus verwandelt. Das war Freude pur“, berichtete TSV-Sprecher Jan Erik Meyer nach dem im fünften Anlauf geschafften Aufstieg. Der Rest war feiern, feiern, feiern.   (tz)
Stader Tageblatt vom 16.03.2015

Back Top

Comments are closed.