volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

Januar 6th, 2012

Kaltstart der Volleyball-Teams aus dem Landkreis

SPORT REGIONAL, by tz.

Am kommenden Wochenende stehen zahlreiche brisante Duelle an – TSV Buxtehude-Altkloster spielt vereinsinternes Derby

LANDKREIS. Für Sportarten wie Volleyball ist der Start in das neue Jahr oft recht problematisch. In den Weihnachtsferien sind die Hallen in der Regel nicht geöffnet, und so gibt es vor dem ersten Punktspiel zumeist wenig Gelegenheit zum Training. Für fast alle Teams ist dann ein Kaltstart „von Null auf Hundert“ angesagt. Nicht so bei den Volleyballern des TuS Jork. „Wir konnten die ganze Zeit durchtrainieren und hoffen, mit dem nötigen Schwung in die Partie beim VCB Tecklenburger Land zu gehen“, so Jorks Trainer Rolf Schmitt. Gewinnen die Altländer beim Oberliga-Vierten, sind sie ihrem Ziel, den zweiten Tabellenplatz zu festigen, um in die Regionalliga aufsteigen zu können, ein ganzes Stück näher gekommen.
Ein Spitzenduell steht auch in der Männer-Verbandsliga vor der Tür. Der ungeschlagene Tabellenführer TSV Hollern-Twielenfleth empfängt am Sonnabend (15 Uhr, Sporthalle Steinkirchen) den direkten Verfolger TSV Stelle. „Leider müssen wir vollkommen unvorbereitet antreten“, bedauert Spielertrainer Thomas Pape. „Aber natürlich wollen wir gewinnen und die Null behalten.“
In derselben Liga steht zur gleichen Zeit ein paar Kilometer weiter noch ein Duell von hoher Brisanz an: Das zweite Vereinsderby des TSV Buxtehude-Altkloster gegen die eigene zweite Mannschaft, die das Hinspiel für sich entschieden hatte. TSV-Sprecher Jan-Erik Meyer: „Für die 1. Herren gilt nach der ziemlich durchwachsenen Hinrunde, von Spiel zu Spiel zu denken, um wieder zurück in die Spur zu finden.“
Für die Verbandsliga-Frauen des Buxtehuder SV, als Aufsteiger derzeit überraschend Tabellendritter, entscheidet sich in Lüneburg, ob sie in dieser Saison von mehr träumen dürfen als vom Klassenerhalt. BSV-Coach Sven Kleeblatt: „In Lüneburg zu gewinnen, wird extrem schwer, nach dem, was sie in den letzten Spielen gezeigt haben.“
In der Frauen-Landesliga ist die Lage für die Kreis-Vertreterinnen wesentlich eindeutiger. Sowohl die VSG Altes Land als auch der MTV Ahlerstedt müssen beim Schlusslicht TuS Lachendorf unbedingt punkten, um nicht in höchste Abstiegsgefahr zu geraten. Die Saisonziele sind für beide Teams bescheidener geworden.

Stader Tageblatt vom 06.01.2012

Back Top

Comments are closed.