volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

Juli 8th, 2013

Mit guter Laune „schön gespielt“

SPORT REGIONAL, by tz.

Beach-Volleyball: Stefanie Krackhardt will nur Spaß und kommt ins Finale – Annette Holst holt sich den fehlenden vierten Platz

193522_1_articledetail_130708beachStefanie Krackhardt (Foto) und Michaela Marquardt (2. Foto) haben nach zwei Jahren mal wieder ein Team gebildet und zusammen Beach-Volleyball gespielt. „Ohne Erwartung“ sind die beiden Spielerinnen des BSV ins Finale des C-Cups vom TSV Buxtehude-Altkloster gekommen. Fotos Iso Jürgens

BUXTEHUDE. Der Beach-Volleyball B-Cup war in diesem Jahr in Buxtehude sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Umso größer war da die Lust und Laune aller Beteiligten beim vierten C-Cup des TSV Buxtehude-Altkloster, der erstmals auf den zwei Feldern im Buxtehuder Heidebad veranstaltet wurde. Bei bestem Beach-Volleyball-Wetter konnten sich die Aktiven so bestens abkühlen und erfrischen. Am Sonnabend waren die Herren am Start, am Sonntag mussten die Frauen schwitzen. „Das Heidebad hat uns super unterstützt, die ganze Organisation war top und wir haben von den Spielern nur gutes Feedback bekommen“, war Sönke Meyer vom gastgebend TSV zufrieden.

Die Profis baggern bei der derzeitigen Weltmeisterschaft in Polen um Ruhm und Ehre. Die Amateure wollen nur Spaß. Beach-Volleyball ist Sommer- und Gute-Laune-Sport. Zwar können die Volleyballer auch bei den D- bis A-Cups Punkte für die Rangliste des NVV sammeln, acht Turniere gehen pro Saison in die Wertung, doch der Ehrgeiz der Teilnehmer beim C-Cup zielt nur darauf, so viele Spiele machen zu können, wie möglich. „Das Angebot an Beach-Turnieren ist ziemlich überschaubar“, sagt Sönke Meyer, „aber bis nach Hannover zu fahren überlegt man sich zweimal, weil man nach zwei schnellen Niederlagen schon wieder nach Hause fahren dürfte.“

Nach zwei Jahren spielten im Heidebad auch mal wieder Stefanie Krackhardt und Michaela Marquardt vom Buxtehuder SV zusammen ein Beach-Turnier. „Klar wollen wir nicht jedes Spiel verlieren, aber wir sind hier ohne große Erwartungen gestartet“, sagte Marquardt. Da hatte das BSV-Duo gerade das Spiel um den Einzug ins Halbfinale gegen das Team Meyer/Weissert vom SV Holdenstedt verloren. „Die haben wenig Fehler gemacht“, sagte Krackhardt, „aber wir haben heute schon sehr schön gespielt.“ Weil dies die erste Niederlage war, hatten Krackhardt/Marquardt noch die Chance, über die Verlierer-Runde ins Halbfinale zu kommen. Sie schafften es, siegten und trafen im Finale wieder auf Meyer/Weissert – die machten aber auch im Endspiel wieder weniger Fehler. Besonders viel Spaß hatte Tanja Rieber, die nach zwei Jahren Verletzungspause erstmals wieder aufschlug. Sie spielte mit Annette Holst zusammen, die „bei jedem C-Cup die Älteste ist“, dafür aber mit ihrer Routine punktet. Ohne Niederlage zog des BSV-Team ins Halbfinale ein. „Mir fehlt in diesem Jahr nur noch der vierte Platz, den ersten, zweiten, dritten und fünften hab’ ich schon“, sagte Holst da. Und so sollte es kommen, weil auch das kleine Finale verloren ging – doch nicht die gute Laune.

Alle Ergebnisse, auch der Herren, unter www.nvv-beach.de 193523_1_articledetail_130708beach_1_

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Stader Tageblatt vom 08.07.2013

Back Top

Comments are closed.