volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

Dezember 14th, 2011

STADE21 präsentiert den Jugendsport im Landkreis Stade

SPORT REGIONAL, by tz.

Gute Gegner sind weit weg

Volleyball: Die Mädchen der VSG Altes Land suchen neue Herausforderungen in der Bezirksklasse

VSG-Jugend_12-2011VSG-Jugendtrainer Thomas Pape sieht seine Schützlinge auf dem richtigen Weg. Der Saisonauftakt verlief vielversprechend. Foto Verein

GRÜNENDEICH-STEINKIRCHEN. Die Volleyballspielgemeinschaft Altes Land (VSG) setzt auf seinen Nachwuchs. Die unter 18-jährigen Mädchen finden im Landkreis kaum noch Gegner, die sie fordern und nehmen daher weite Reisen in der Jugend-Bezirksklasse in Kauf. Und obwohl die Konkurrenz in dieser Liga um einiges stärker ist, feiert die VSG fleißig Erfolge.
„Das ist eine Horror-Tour. Hitzacker ist echt weit weg“, stönt Thomas Pape, Chef-Jugendtrainer der Volleyball-Spielgemeinschaft Altes Land. Am kommenden Wochenende müssen seine U18-Mädchen 142 Kilometer in den Landkreis Lüchow-Dannenberg reisen, um dort ein Punktspiel in der Jugend-Bezirksklasse zu bestreiten. Pape: „Das sind zwei Stunden Anfahrt.“
Doch der Reisestress ist bewusst gewählt. In diesem Team stecke großes Potenzial, sagt der Trainer. Die Mädchen seien sehr trainingsfleißig und hätten sich absolut positiv entwickelt. „Hier in der Unterelbregion finden sich kaum noch gleichaltrige Gegnerinnen, mit denen sie sich messen können“, so Pape. Die Spielerinnen bräuchten die Herausforderung, um besser zu werden und die Motivation im Training hochzuhalten. „Wenn ich ihnen als Trainer so etwas nicht bieten kann, dann muss ich in Kauf nehmen, dass sie abspringen“, sagt Pape. Die stärkste Jugendliga in Reichweite ist die Jugend-Bezirksklasse der Region Lüneburg. Hier haben Papes Jugendliche die nötigen Anreize gefunden, auch wenn die Wege zu den Austragungsorten weiter sind. Der Saisonstart war vielversprechend. „Drei Spiele – kein Satzverlust“, sagt Thomas Pape und strahlt.
Am Sonntag wartet in Hitzacker mit dem MTV Ramelsloh als erster Gegner jedoch eine ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft – ein echtes Spitzenspiel also. Doch egal, ob Sieg oder Niederlage, ein Ritual wird anschließend immer eingehalten: Am Ende eines anstrengenden Spieltages singen die Mädchen gemeinsam im Bus und kehren bei einem bekannten Schnell-Restaurant ein.

Stader Tageblatt vom 14.12.2011

Back Top

Comments are closed.