volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

Januar 19th, 2015

Trainer Kleeblatt enttäuscht

SPORT REGIONAL, by tz.

Volleyball-Verbandsliga: BSV-Frauen lassen beim Heimspiel Punkte liegen

BUXTEHUDE. Die Volleyballerinnen des Buxtehuder SV haben einen durchwachsenen Heimspieltag in der Verbandsliga erlebt. Am vergangenen Wochenende besiegte der BSV zuerst BTS Neustadt II mit 3:1, hatte beim 2:3 gegen die VG Delmenhorst-Stenum aber das Nachsehen.
„Wenn mir vor dem Spieltag jemand gesagt hätte, dass wir vier Punkte holen, hätte ich sie sofort mitgenommen. So wie der Tag für uns gelaufen ist, muss man aber enttäuscht sein, dass es nicht sechs Punkte geworden sind.“ Wie so oft in dieser Saison fiel es BSV-Trainer Sven Kleeblatt nicht leicht, das Spielgeschehen einzuordnen. Da seine Mannschaft seit der Trainingspause noch nicht richtig in Tritt gekommen war, hatte Kleeblatt vor dem Heimspieltag gehofft, dass endlich der Knoten platzt. Und in der Tat starteten die Buxtehuder Frauen gegen die Bremerinnen sehr souverän (25:10). Doch der knappe Ausgang der Folgesätze (26:24, 22:25, 27:25) zeigte, dass dieser Pflichtsieg gegen das Schlusslicht härter umkämpft war, als es das Ergebnis von 3:1 aussagt. Denn das junge Bremer Nachwuchsteam trat keinesfalls wie ein Tabellenletzter auf. Spannungsgeladen war vor allem der letzte Satz, in dem die Buxtehuderinnen noch einen hohen Rückstand aufgeholt und Satzbälle abgewehrt hatten, bevor sie die Partie entschieden. Einen tragischen Verlauf nahm die zweite Partie gegen Delmenhorst. Der BSV spielte den Tabellendritten in den ersten Sätzen förmlich an die Wand (25:10, 25:14) und führte auch im dritten Durchgang mit 22:15, ehe sich Liberospielerin Tanja Rieber am Knie verletzte. Auch wenn sich die Buxtehuderinnen danach noch einen Matchball erspielten, ließen sie sich verunsichern und gaben den entscheidenden Durchgang noch mit 24:26 ab – der Knackpunkt. Nun war Delmenhorst am Drücker, kam mit 25:22 zum Satzausgleich. Der Tiebreak geriet für Kleeblatt jedoch zum Albtraum: Zwar lag sein Team bis zum 13:11 ständig in Führung, behielt für die verbleibenden Punkte aber nicht die Nerven (13:15; Endstand 2:3).   (tz)
 
 Tabelle VLF vom 19.01.2015Stader Tageblatt vom 19.01.2015

Back Top

Comments are closed.