volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

November 6th, 2013

TuS Jork schmettert sich zum fünften Sieg

REGIONALSPORT Stade & Buxtehude, by tz.

Furioser Saisonauftakt der Altländer Volleyballer in der Regionalliga Nordwest.

<br /><br /><br /><br /><br />
Erfolgreich wie lange nicht mehr: Die Volleyballer des TuS Jork führen die Regionalliga Nordwest mit fünf Siegen in Serie ungeschlagen an<br /><br /><br /><br /><br />

Erfolgreich wie lange nicht mehr: Die Volleyballer des TuS Jork führen die Regionalliga Nordwest mit fünf Siegen in Serie ungeschlagen an. Foto: TuS Jork
 
Jork. Noch nicht einmal ein halbes Jahr ist es her, da drohte im Alten Land eine Ära zu enden: Die erfolgreiche Volleyballmannschaft des TuS Jork, im Jahr zuvor gerade in die Regionalliga zurückgekehrt, schien nach dem frühzeitig gesicherten Klassenerhalt aus personellen Gründen in ihrer Existenz gefährdet. Doch kurz bevor der verbliebene Kader zu einem Nachbarverein hätte wechseln müssen, retteten drei kurzfristige Neuzugänge und zwei alte Hasen dem TuS Jork die neue Spielzeit. Die Ur-Jorker Benjamin Behr und Axel Schuback ließen sich noch einmal reaktivieren, neu hinzu kamen Ayk Bielke (Kieler TV), Nils Kluge (Adler Kiel) und Tom Strohschein vom VV Leipzig.
 
Mit dem neuen Personal kehrte der TuS Jork in die Erfolgsspur zurück, das Volleyballteam aus dem Alten Land feierte so eine Art Wiederauferstehung, legte einen furiosen Saisonstart hin und blieb jetzt auch im fünften Punktspiel der Regionalliga siegreich. In eigener Sporthalle des Schulzentrums besiegten die Altländer den DJK Füchtel Vechta mit 3:0 (25:20, 25:14, 25:14) und bleiben damit ungeschlagen Tabellenführer. Nur im ersten Satz konnten die Gäste die Partie ausgeglichen gestalten. Dabei zählte die Mannschaft aus Vechta zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten, bei Vechta spielen eine Reihe von zweitligaerfahrenen Akteuren.
 
Aus diesem Grund ist der deutliche 3:0-Erfolg umso höher zu bewerten. Die Gastgeber blieben vor allem mit druckvollen Aufschlägen von Söhnke Meyer und Tim Strohschein gefährlich. Beim 10:10-Zwischenstand setzte sich der TuS Jork mit sechs Punkten vorentscheidend ab. Vor allem die Außenangreifer fanden immer besser ins Spiel. Die Gäste konnten auf den Zwischenspurt nicht reagieren. Mit dem Satzgewinn im Rücken starteten die Gastgeber bestens aufgelegt in Satz Nummer zwei. Eine tolle Blockaktion von Söhnke Meyer, die vom Schiedsrichter geahndet wurde, beflügelte die Altländer, die mit druckvollen Aufschlägen und einer effizienten Abwehr den Satz mit 16:9 frühzeitig entschieden und deutlich mit 25:14 gewannen.
 
Ein ähnliches Bild bot sich den Zuschauern in Durchgang drei. Der TuS Jork produzierte weniger Fehler als die Gäste aus Vechta, erspielte sich schnell einen 8:4-Vorsprung und ließ kaum noch Zweifel aufkommen, dass auch der dritte Satz an den TuS Jork geht. Am kommenden Sonnabend (20 Uhr) treffen die Jorker beim Oldenburger TB auf einen alten Bekannten aus gemeinsamen Oberligazeiten und wollen ihren Spitzenplatz behaupten.
 
„Die Neuzugänge haben sich gleich gut integriert. Besonders Tim Strohschein, der nach langer Volleyballabstinenz wieder ans Netz zurückgekehrt ist, hat voll eingeschlagen und maßgeblich zu den guten Leistungen beigetragen“, sagt TuS-Spielmacher Martin Petzold, der jetzt als Spielertrainer fungiert, während Rolf Schmitt Teamchef ist. Das neu formierte Team startete furios in die Saison und überraschte alle Experten. Aus den ersten fünf Spielen wurde die Maximalausbeute von 15 Punkten geholt, und auch das Satzverhältnis von 15:2 sagt einiges über die wiedergewonnene Stärke der Mannschaft aus. Ihren zweiten Satz gaben die Jorker Volleyballer erst beim Auswärtsauftritt in Bremen ab. Doch auch dort waren die drei Punkte beim 3:1-Erfolg über Bremen 1860 (25:17, 25:23, 22:25, 25:10) ungefährdet. „Wir sind mit unbändigem Siegeswillen aufgetreten“, sagte Spielertrainer Martin Petzold, „und wurden dafür belohnt.“
 
Hamburger Abendblatt / Harburg & Umland vom 06.11.2013

Back Top

Comments are closed.