volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

November 14th, 2012

Wechselbad der Gefühle

Lokalsport, by tz.

SG Bremen Nord gewinnt gegen Buxtehude nach 10:13-Rückstand noch im Tiebreak

Von Tobias Dohr

Mit einer ausgeglichenen Bilanz von 2:2 Punkten beendete die SG Bremen Nord ihren zweiten Heimspieltag in der Volleyball-Verbandsliga der Damen. Die SG Bremen Nord ist jetzt mit 4:12 Zählern Tabellensiebter.

Anabelle Schwarz (im Angriff) landete mit der kampfstarken SG Bremen Nord den zweiten Saisonerfolg in der Verbandsliga. Anabelle Schwarz (im Angriff) landete mit der kampfstarken SG Bremen Nord den zweiten Saisonerfolg in der Verbandsliga. © Tobias Dohr
 
Vegesack. Das Verbandsligateam der SG Bremen Nord hat eine Woche nach dem ersten Saisonerfolg gleich den zweiten Sieg folgen lassen. Gegen den Buxtehuder SV setzten sich die Nordbremer Volleyballerinnen mit 3:2 durch.

SG Bremen Nord – Buxtehuder SV 3:2 (25:17, 17:25, 21:25, 25:19, 15:13): Die Gastgeberinnen waren mit einer gehörigen Portion Extra-Motivation in diese Partie gegangen. Noch vor wenigen Wochen hatten die SG-Damen beim Hinspiel in Buxtehude brutal enttäuscht und in Rekordzeit mit 0:3 verloren. Genau das sollte in dieser wichtigen Partie gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf keinen Fall noch mal passieren.

Die wiedererstarkte Inga Waldoch setzte mit starken Aufschlägen gleich das richtige Zeichen und brachte ihr Team mit 5:1 in Führung. Auch Sabine Oelker gelangen später mehrere direkte Aufschlagpunkte, wodurch die Nordbremerinnen auf 21:12 davonzogen. Mit zwei Service-Winnern beendete die erneut bärenstarke Anabelle Schwarz den ersten Satz.

Doch dann schlichen sich wieder die nur zu vertrauten Annahmefehler ins Spiel der SG ein. Mit einem Angriffsschlag durch die offenen Blockarme von Inga Waldoch beendeten die Gäste den zweiten Durchgang. „Das war wieder typisch. Wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde“, fasste SG-Spielerin Mareike Dohr beim Seitenwechsel die ersten beiden Sätze passend zusammen. Zu Beginn des dritten Abschnittes blieb es zunächst beim unschönen Gesicht der SG Nord. Doch im weiteren Verlauf kämpften sich die Nordbremerinnen im wahrsten Sinne des Wortes zurück in die Partie. Nun wurden die unglaublichsten Bälle vom Boden gekratzt und auch das Blockspiel stellte sich immer besser auf die gegnerischen Außenangriffe ein.

Buxtehude gewann Durchgang drei, musste sich dann im vierten Satz aber deutlich geschlagen geben. So ging es in den Tiebreak, in dem die SG Bremen Nord allerdings schnell einem 0:4 und 3:6 hinterherlief. Doch dank einer erneuten Aufschlagserie von Inga Waldoch glich der Aufsteiger bei 7:7 wieder aus und wechselte dann sogar mit einer 8:7-Führung die Seiten. Tina Pendzich agierte nun stark im Blockspiel, dennoch führte Buxtehude plötzlich mit 13:10 – bis der große Auftritt von Natalie Kubiak kam. Mit fünf starken Aufschlägen in Folge drehte sie den Spielstand fast im Alleingang und belohnte ihr Team für dessen nimmermüden Einsatz. „Endlich hat die Mannschaft auch kämpferisch überzeugt“, freute sich SG-Mannschaftsführerin Ilka Schöning nach dem wichtigen zweiten Saisonsieg.

SG Bremen Nord – ATSV Habenhausen 0:3 (17:25, 14:25, 17:25): Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt: Die SG hatte mit dem Sieg gegen Buxtehude ihr selbst gestecktes Ziel erreicht, und so wurde das Match gegen das Spitzenteam aus Habenhausen frühzeitig auf eine Art Freundschaftsspiel reduziert. Während aufseiten der Nordbremerinnen fleißig durchgewechselt wurde, spielten die starken Gäste ihre körperliche Überlegenheit aus. So entwickelte sich eine äußerst faire, aber auch nicht besonders spannende Partie – was der guten Stimmung aufseiten der SG Bremen Nord allerdings keinen Abbruch tat.

SG Bremen Nord: Schöning, Kubiak, Blohm, Maron, Oelker, Waldoch, Schwarz, Pendzich, Lohmann, Pries, Dohr, Blume.

Weser-Kurier vom 14.11.2012

Back Top

Comments are closed.