volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

August 30th, 2010

Windiges Volleyball-Spektakel im Stadion am Meer

CN-online, NEWS, by tz.
Die Mission war klar: Sieg. Doch im Halbfinale verlor das „Verbotene Liebe“-Team gegen die „Marienhof“-Kollegen und musste sich mit dem „kleinen Finale“ und Platz vier zufriedengeben.

CUXHAVEN. Knappe Höschen, spannende Ballwechsel, freundschaftliche Atmosphäre, wechselhaftes Wetter und zu viel Wind – so lässt sich der ARD-Beachvolleyball-Cup kurz zusammenfassen.

Gegen 11 Uhr wurde am vergangenen Sonnabend die erste Begegnung angepfiffen. Die Stars von „Marienhof“ traten gegen ihre Fanmannschaft „SuN“ an. Doch viel Sonne gab es zu diesem Zeitpunkt nicht, denn nachdem die ersten drei Punkte vergeben waren, ging ein heftiger Regenguss nieder. Die Partie wurde kurzzeitig unterbrochen. Sie endete unentschieden.

Spielregeln

Gespielt wurden je zwei Sätze bis 15. Jede Netzberührung galt als Fehler. Diese Regelung führte zu zahlreichen hitzigen Diskussionen. Einige Schiedsrichter wurden auf Grund vermeintlicher Fehlentscheidungen als „Pfeife“ tituliert. Die Ersatzspieler durfte beliebig oft eingewechselt werden.

Die Vorrundenspiele wurden in zwei Gruppen ausgetragen. Die erste bestand aus den Teams von „Marienhof“, Fanmannschaft „Marienhof“ und „daserste.de“. In der zweiten standen sich „Verbotene Liebe“, deren Fanteam und „Brisant“ gegenüber.

Dauergegner Wind

Immer wieder regnete es. Jo Weil kündige deshalb an: „Ich mache jetzt Regentänze, damit die Wolken verschwinden“. Dies klappte auch. Doch der Wind hielt sich hartnäckig. Wer mit ihm spielte, musste die Angaben dosiert spielen, sonst trug er sie ins Aus. Der Mannschaft mit Gegenwind blieb teils kaum eine Chance. Der Ball stand förmlich in der Luft. „Für einige Begegnungen war dies spielentscheidend“, resümierte René Kindermann, Teamchef von „Brisant“

Steigendes Niveau

Im ersten Halbfinale kam es dann zu der Begegnung, die sich viele Fans – und auch die Mannschaften selbst – lieber erst als Finale gesehen hätten: „Verbotene Liebe“ gegen „Marienhof“. Nach einem Eins-zu-Eins nach Sätzen, entschied das hochspannende Match im entscheidenden dritten Satz der „Marienhof“ für sich.

Nachdem die Spiele anfangs etwas lahm waren und nur wenige gute Ballwechsel zu Stande kamen, steigerte sich das Niveau im Fortgang des Turniers stetig.

Hart umkämpfte Bälle

Es fand seinen Höhepunkt in einem fulminanten Finale. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die beiden größten ihrer Teams René Kindermann und Hendrik Borgmann machten die Begegnung zeitweise zu einem Zweikampf. Die „Marienhofler“ entschieden zwei Sätze – wenn auch knapp – gegen „Brisant“ für sich. Lautstark taten sie ihrer Freude Kund. Teamchef Marc Philipp zog Bilanz: „Es war schwer zu spielen. Die Teams waren stark, das Wetter wechselhaft. Den Wind mussten wir ständig einkalkulieren.“ Er gibt zu, dass das Team nicht so gut in den Wettkampf gestartet sei. Es fehlte an mannschaftlicher Geschlossenheit. „Wir haben erst im Verlauf des Turniers zu einander gefunden.“ Im nächsten Jahr wollen sie ihren Titel verteidigen.

Auch die Fans hoffen auf eine Fortsetzung des ARD-Beachvolleyball-Cups in Cuxhaven.

Von Tina Soltysiak

Cuxhavener Nachrichten vom 30. August 2010

Back Top

Comments are closed.