volleyball-unterelbe.de

Willkommen in der Volleyball-Region Unterelbe

Januar 18th, 2011

Zevener Volleyball-Herren verpassen die Überraschung

Lokalsport, NEWS, by tz.

ZEVEN. Zum ersten Spiel des Jahres mussten die Volleyball-Herren des TuS Zeven zum TSV Hollern/Twielenfleth reisen. Laut Tabellenkonstellation eine klare Sache für die Männer von der Elbe: Doch die Zevener Mannschaft von Trainer Torsten Möckel hatte in den letzten Spielen sehr viel Selbstvertrauen getankt, um dem starken Gegner die Stirn zu bieten. Doch der TSV gewann die Bezirksliga-Partie mit 4:1 (27:25, 25:20, 23:25, 25:20).

Zevens Coach Torsten Möckel fehlte wegen anderweitiger Trainerverpflichtungen. Für ihn gab Kevin Behrens sein Debüt auf der Zuspielerposition. Daniel Matthies muss hingegen für den Rest der Saison aus beruflichen Gründen passen. Sein Fehlen verringert die Variationsmöglichkeiten im Team, dieses gilt insbesondere auf der Außenposition.

Im ersten Spiel des Tages konnte Hollern/Twielenfleth einen klaren 3:0-Sieg gegen den TSV Jahn Schneverdingen einfahren.

Die Männer aus der Stadt am Walde hatten sich vorgenommen, ihr Spiel leidenschaftlicher zu gestalten als das Team aus der Heide. Dieses wurde bereits im ersten Satz deutlich. Mit schnörkellosem Spiel von Kevin Behrens wurden die Angreifer immer wieder gekonnt in Szene gesetzt.

So konnte Clemens van Setten mehrfach mit satten Angriffen über die Außenposition glänzen. Auch Kapitän Michael Butt, der die zweite Außenposition besetzte, profitierte von dem guten Zuspiel. Er platzierte seine Angriffe routiniert mit Übersicht im Feld des Gegners, so dass es zu einem ausgeglichenen Satz kam. Am Ende hatten die Gastgeber knapp mit 27:25 die Nase vorn.

Angreifer trumpft auf

Im zweiten Satz zeigte sich dann, warum die Mannschaft von der Elbe in der Tabelle oben steht. Sie haben mit Thomas Pape den augenscheinlich besten Angreifer in der Klasse in ihren Reihen. Immer wenn es im Spiel eng wurde, kam der Ball zu Pape, der kompromisslos den Ball versenkte. Trotz eines starken Mittelblocks von Christoph Matthies hatte Hollern am Ende die Nase mit 25:20 vorn.

Nun wurde die Zevener Mannschaft unkonventionell umgestellt: Mittelangreifer Carsten Habermann übernahm die Außenposition, Michael Butt wechselte im Gegenzug auf Diagonal. Diese Umstellung brachte den erhofften Erfolg. Insbesondere das sehr gute Blockspiel brachte den Tabellenzweiten zur Verzweiflung. Hier konnte sich mal wieder Fabian Bernert auszeichnen, der intuitiv immer den richtigen Weg fand. Zwar knapp mit 25:23, aber sehr abgeklärt, gewannen die Männer um Sven Hoffmann diesen dritten Satz.

Auch der vierte Satz verlief zunächst bis zum 17:16 ausgeglichen. Nach einer Auszeit genügten einige Fehler in der Annahme, um dieses Spiel auf hohem Niveau zu entscheiden. Mit 25:20 verlor der TuS Zeven diesen vierten Satz und somit das Spiel.

In diesem Spiel waren zwar im Kampf um den Klassenerhalt keine Punkte eingeplant, doch mit dem kompletten Kader und Kevin Behrens als Zuspieler wäre hier durchaus eine Überraschung drin gewesen. Nun zählt es, diese positive Stimmung in den nächsten Spieltag mitzunehmen. Die sympathischen Gegner von der Elbe wünschten den Zevenern zum Abschluss des Spieltages viel Glück im Abstiegskampf. Sowohl Fortune als auch eine gehörige Portion Willen werden die Zevener benötigen, um den Klassenerhalt zu schaffen. (ZZ/as).

Zeven: Sven Hoffman, Clemens Budde, Clemens van Setten, Kevin Behrens, Carsten Habermann, Fabian Bernert, Christoph Matthies und Michael Butt.

Zevener Zeitung vom 18.01.2011

Back Top

Comments are closed.